Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 
Historische MuseenArbeitsgemeinschaftenHistorische ErinnerungsstätteSynagoge / Jüdische Gemeinde

Jüdisches Museum Emmendingen




Kontaktdaten:

Schlossplatz 7
79312 Emmendingen

Telefon: 07641 574444
Telefax: -
E-Mail: info@remove-this.juedisches-museum-emmendingen.de

Träger der Einrichtung
Verein für jüdische Geschichte und Kultur Emmendingen e.V.

Kontakt-/Verwaltungsadresse
Verein für jüdische Geschichte und Kultur Emmendingen e.V.
Postfach 1423
79304 Emmendingen
Tel. 07641 574444
info@remove-this.juedisches-museum-emmendingen.de
www.juedisches-museum-emmendingen.de
www.alemannia-judaica.de/emmendingen.htm

Öffnungszeiten:
Mittwoch und Sonntag 14 bis 17 Uhr.
Eintritt 2 Euro für Erwachsene, Kinder und Jugendliche frei.

Führungen:
Führungen und Stadtrundgänge nach Vereinbarung.
1,50 Euro für Schüler, 2 Euro für Studenten, 4 Euro für Erwachsene.
Buchung unter Tel. 07641 574444 oder info@remove-this.juedisches-museum-emmendingen.de

 


Mitglied des Verbunds "Gedenkstätten Südlicher Oberrhein"



Kurzdarstellung

Jüdisches Museum Emmendingen

Das Museum befindet sich in dem um das Jahr 1840 erbauten, heute restaurierten Mikwengebäude. Im Keller des denkmalgeschützten Gebäudes befindet sich eine Mikwe (rituelles Tauchbad). Im Erdgeschoss zeigt eine Ausstellung die Geschichte der Israelitischen Gemeinde Emmendingen (1716–1940) und dokumentiert das Schicksal der Emmendinger Juden während der Nazi-Diktatur. Neben zahlreichen Exponaten zum jüdischen Kultus- und Alltagsleben, werden die jüdischen Feste im Jahreslauf erläutert.

Ein Lese- und Seminarraum mit Literatur, Videos und DVDs zum Judentum und zur jüdischen Geschichte kann im Obergeschoss genutzt werden.

Das Jüdische Museum Emmendingen versteht sich als Ort des Erinnerns, Gedenkens, Lernens und der Begegnung mit jüdischem Leben in heutiger Zeit. In Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Emmendingen K.d.ö.R. organisiert der Trägerverein regelmäßig Kulturveranstaltungen. Vorträge, Lesungen, Konzerte und Workshops laden ein zur Begegnung mit jüdischer Kultur in ihrer Vielfalt und ihrem Facettenreichtum. 

Eine ausführliche Darstellung der Gedenkstätte mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden pdf-Dokument:
Jüdisches Museum Emmendingen (Carola Grasse, 3 Seiten, PDF 137 KB)


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe

  • Gedenktafeln am Standort der zerstörten neuen Synagoge
  • Bronzetafel mit Grundriss und Portalansicht der zerstörten Synagoge im Pflaster des Schlossplatzes
    Simon-Veit-Haus, Kirchstraße 11;
  • Mahnmal für die 1940 nach Gurs deportierten Emmendinger Jüdinnen und Juden
  • Museum im Markgrafenschloss (Stadtgeschichtliche Sammlung und Fotomuseum Hirsmüller)





Zurueck