Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Module der Ausstellung

 


Georg Elser zeigte Mut mit seiner Tat. Er brachte mit ihr seine überzeugte Haltung gegen den Nationalsozialismus zum Ausdruck. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg ist Elsers Tat jahrzehntelang verschwiegen, vergessen oder verdrängt worden.


 

Tafel 2: Georg Elser um 1938 (Ansicht-PDF)


 

 Tafel 10: Hitlerputsch 1932 (Ansicht-PDF)



Tafel 16: Das Attentat vom 8. Nov. 1939 (Ansicht-PDF)

29 Module der Ausstellung

Diese Wanderausstellung gibt Auskunft über die Person und die Tat-Hintergründe. Die 29 Module sind sowohl informativ als auch grafisch ansprechend aufbereitet, sodass sie in Schulen, in Universitäten und auch in anderen öffentlichen Einrichtungen eingesetzt werden.

ModulTitelInhalt
1„Ich hab den Krieg verhindern wollen“Titel der Ausstellung
2Bild von Georg Elser 1938
3Georg Elser und das Attentat vom 1939Einleitende Worte zur Ausstellung
4LebensdatenBiographie von Georg Elser
5Das Attentat am 8. November 1939Hintergrundinformationen zum Attentat
6Herkunft und Familie Familiärer Hintergrund von Elser
7Ausbildung und Wanderjahre Schulzeit und Ausbildung zum Schreiner
8Rückkehr nach KönigsbronnDie Rückkehr in die Heimat 1932
9Politische ÜberzeugungenSeine politisch motivierten Überzeugungen
10Hitlerputsch 1923Verhaftung und Anklage von Hitler und seinen Anhängern
11Entschluss zur TatKritik an der nationalsozialistischen Propaganda und Erziehung
12München 1938Protokolle der Gestapo-Vernehmung von Georg Elser im November 1939 (Originaldokumente)
13VorbereitungenGeorg Elser plant den Bombenanschlag seit Herbst 1938
14München 1939Über die Auswahl des Anschlagortes: der Bürgerbräukeller in München
15AttentatsvorbereitungenDie Herstellung des Sprengkörpers
16Das Attentat am 8. November 1939Über die Veranstaltung im Bürgerbräukeller
17Nach der ExplosionWie die Münchner Polizei nach der Detonation reagierte
18Propaganda nach dem AnschlagReichspropagandaminister Joseph Goebbels verkündet noch in der Nacht London als Drahtzieher des Anschlags
19ReaktionenÜber die Reaktionen der deutschen Bevölkerung
20Ermittlungen und FestnahmeGeorg Elser wird beim Versuch, illegal in die Schweiz zu gelangen, festgenommen
21Das Schicksal der AngehörigenAuch die Angehörigen von Georg Elser werden mit einer Ausnahme alle verhaftet
22VernehmungenGeorg Elser wird mehrmals in München und Berlin vernommen und gesteht die Tat
23KZ-Haft in SachsenhausenAb 1940 ist Elser als „Sonderhäftling“ in Sachsenhausen weggesperrt
24Enteignung1942 wird sein gesamtes Vermögen (200,47 Reichsmark) vom Deutschen Reich eingezogen
25Ermordung im KZ Dachau Georg Elser wird am 9. April 1945 im Konzentrationslager in Dachau erschossen
26Nach 1945Erst 1950 erfahren auch die Angehörigen von seinem Tod
27EhrungenDie wahre Geschichte zu Georg Elser wird erst Ende der 1960er Jahre rekonstruiert
28Veröffentlichung von Rolf Hochhuth über Georg Elser
29Impressum der Wanderausstellung

 

 

Nach oben

 

Ausstellung Georg Elser

 

Die Ausstellung ist vom 8. Mai bis 14. Juni 2018 in Stuttgart zu sehen.
Download des Fylers
weitere Informationen

Hinweis: Aus der Schriftenreihe der Georg Elser Gedenkstätte in Königsbronn ist der Band 15: "Georg Elser im Kino" erschienen. Weitere Informationen

 
 
 
 
 

Kontakt Ausstellung Elser

 

Abt. Demokratisches Engagement
Irene Rüber
Lautenschlagerstr. 20
70173 Stuttgart
Tel.: 0711/16 40 99 28
Fax: 0711/16 40 99 763
irene.rueber@remove-this.lpb.bwl.de